Ziele / Organisation

Das Kompetenzzentrum für quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung vereinigt Wissenschaftler/-innen aus der Leipziger Universitätslandschaft, mit Interesse an der Entwicklung und Anwendung von quantitativen sozialwissenschaftlichen Methoden. Der gemeinsame methodologische Ausgangspunkt ist ein empirisch-analytisches Wissenschaftsverständnis. Angestrebt werden theoretisch begründete und empirisch überprüfte kausale Erklärungen von sozialen Phänomenen.

Die Ziele des Kompetenzzentrums für quantitative Methoden der empirischen Sozialwissenschaft sind:

  • Methodologische Forschung: Austausch zwischen den verschiedenen methodologischen und methodischen Schwerpunkten der Teilnehmer.
  • Inhaltliche Forschung: Austausch zwischen Teilnehmern mit Interesse an inhaltlichen Fragestellungen.
  • Lehre und Verbreitung der quantitativen Methoden der empirischen Sozialwissenschaft: Dies umfasst sowohl Lehrveranstaltungen für Studierende verschiedener Disziplinen und Institutionen, als auch methodische Information, Beratung und Zusammenarbeit in der Forschung.
  • Anwendung von quantitativen Methoden in der Praxis z.B. bei Evaluationen.

Quantitative Methoden werden insbesondere in den folgenden Bereichen eingesetzt:

  • Theoriebildung (z.B. formale Modellbildung, Simulation)
  • Datenproduktion (z.B. Messung, Forschungsdesign, Datenerhebung)
  • Datenanalyse (z.B. Regressionsverfahren).

Inhaltlich weist das Kompetenzzentrum keine Beschränkungen auf. Angesprochen sind alle Disziplinen, die sich mit sozialen Sachverhalten beschäftigen. Die Liste der aktuell vertretenen Disziplinen ist entsprechend umfassend:

  • Erziehungswissenschaften
  • Kommunikations- und Medienwissenschaften
  • Mathematik
  • Medizinsoziologie/-psychologie
  • Ökonomie
  • Psychologie
  • Religions- und Kirchensoziologie
  • Soziologie
  • Sportpsychologie/-soziologie.